Create a S.W.O.R.D. for the ISUZU BC421SSS Vintage

  

Ein neues Projekt in der „EXPLORE THE LIMITS“-Reihe ist angelaufen. Neben der Umsetzung weiterer Entwicklungen im Vertikal- und anderen Nischenbereichen haben Sebastian und ich uns dieses Mal auf das leichte Topwatersegment gestürtzt. Heraus kommen soll eine Rute, die sich auch bei sehr leichten Ködern gut aufläd. Darüber hinaus soll sie, analog zur Vagabond, eine auf oldschool getrimmte Gunrod werden. Über die Entwicklungsfortschritte wird hier und in Folgebeiträgen berichtet. Hiermit könnte neben der Shobu ein weiterer Kracher in der Pipeline sein.  

Als Ausgangsgröße habe ich mir die Isuzu BC 421SSS Vintage 10 ausgesucht. Diese Rollen sind wirklich sehr schwer zu bekommen und daher gilt mein Dank Dino, der diese Anschaffung auf Grund seiner guten Kontakte zum Inhaber der Rollenmanufaktur, dem ehrenwerten Takao Hayashi, erst möglich gemacht hat. Dieser japanische Familienbetrieb restauriert, entwickelt und schafft Rollen von Hand seit gut 50 Jahren.  

Isuzu Fishing Tackle - Made in Japan

Isuzu geniesst im JDM-Segment hohes Ansehen unter den Herstellern und so ist es nicht verwunderlich, dass Hayashi einer der Direktoren im JFTMA-Board (Japan Fishing Tackle Manufacturers Association) ist. Zur Zeit zeichnet er sich für die Megabass Pagani Rollenserie verantwortlich.  

Megabass Pagani

Ich hatte mich für ein kleines Two-Tone Isuzu-Modell mit Sideplates in einem 50er Jahre-Lufthansablau entschieden, um den Oldschoolcharakter der zu entwickelnden Rute gerecht zu werden. Die Rolle erreichte mich dann über den Umweg Schweiz (Dino / Molinari) doch recht schnell.  

Die Sideplate in 50er Jahre Lufthansablau

Features  

Weight: 230 Gramm
Ratio: 5.1
Bearings: 5
Oscilation: Syncro
Capacity: 160 yds / 8 lb  

Frontansicht

Von aussen sind die Rollen zwar in der Oldschooloptik gehalten, aber dass Innenleben ist auf den aktuellen technischen Stand gebracht worden. Daher wirft sie Köder ab 3 Gramm Gewicht. Die Rolle ist vom Volumen sehr klein gehalten und passt damit hervorragend auf zierliche Stecken. Ich habe sie mal im Verhältnis zur 1016er Ryoga, dem Ito Monoblock und der 51er Cardiff DC abgelichtet. Die Isuzu ist schmaler als alle drei und wirkt filigraner.  

Im Verhältniss zur kleinen Ryoga und Monoblock

Im Verhältnis zur kleinen Ryoga

Im Verhältnis zum Ito Monoblock

Im Verhältnis zur Shimano Cardiff 51 DC

Wir legten uns für das Projekt auf folgenden Blank fest:  

Blank: 6ft
Power: XL -L
Line: 2-8lb
Taper: moderate
Cast.Weight: 1/16 – 5/16oz
Weight: 24gr  

Dazu ein Fuji-Titan-Ringsatz: T-LNSG 10,8,7,6 T-LSG 5.5, 5×4 T-FST 5 Tube 1.6 und ein Matagi Reelseat.  

Beim letzten gemeinsamen Angeltrip habe ich die Rolle an den Schwertmeister übergeben. Mr. Nurgle, es ist angerichtet!  

  

Das Material ist jetzt eingetroffen und es kann los gehen.  

  

  

  

  

Arbeitsbericht aus den Hallen des Schwertmeisters 

 

Der Bau: 

In Volume II möchte ich Euch an der handwerklichen Seite dieses Projekts teilhaben lassen.
Fast alle Teile werden nocheinmal von mir überarbeitet. 

 

Der Holz-Spacer und der Abschluß-Windingcheck: 

Der Windingcheck paßt nicht exakt in den Holzkern des Rollenhalter und der Innendurchmesser ist um 0,5mm zu klein für den Blank.
Abhilfe schafft das Abschleifen des Holzkerns und das Aufbohren des Windingchecks an der Drehbank.
Das Ergebnis passt exakt in den Rollenhalter und auf den Blank. 

 

 

 

Der Rollenhalter: 

Um einen farblichen Akzent zu setzen habe ich den Rollenschuh passend zu den Sideplates eloxiert.
Die Schritte im Einzelnen:
Nach dem Entfernen der Eloxalschicht mit Natronlauge folgt eine neue Politur an der Filzscheibe.
Nachfolgend eloxiere ich den Schuh neu. Im Farbbad erhält der Rollenschuh seine neue Farbe.
Der exakte Farbton ist die große Herausforderung. Eine Mischung aus blau, ein wenig türkis und titan ergeben das vintage-blau der Isuzu. 

 

 

 

 

 

Der Griff: 

Honduras Palisander ist ein Edelholz mit guter Wasserbeständigkeit und somit hervorragend für den Griff geeignet.
Seine Härte macht die Bearbeitung allerdings nicht gerade einfach.
Der erste grobe Zuschnitt der Kantel erfolgt an der Kreissäge. 


Der Griff:

Nach dem groben Zuschnitt erfolgt die Ausarbeitung der Form mit dem Bandschleifer und der Feinschliff mit mehreren Körnungen.
Zum Schluß wird der Griff noch gebeizt und gewachst.

Die Beschriftung:

…darf natürlich nicht fehlen. Einmal SWORD in „Steel Blue“!


Die Beringung:

Nun wird es Zeit den Ringsatz anzubringen. Blaues 2mm Linierband ist ideal um die Stellen zu markieren an denen der Ring sitzen soll. Die Ringe schiebe ich dann einfach unter das Band. So kann man die Ausrichtung und die Abstände noch korrigieren.

Zum Wickeln und Lackieren der Ringe kommen ich dann in Vol IV. Hier aber noch ein kleiner Vorgeschmack auf die fertige Rute…

Die Ringwicklungen:

Hier ein kleiner Einblick in das Allerheiligste. Meine Werkstatt mit Bindemaschiene und Zubehör.

Ich habe mich bei dem Vintage Projekt für einen klassischen Look der Wicklungen entschieden.
Laßt Euch von der Farbwahl nicht täuschen. Das Garn ist kein NPC Garn ( nicht farbixiert) und wird noch viel dunkler.
Der Aufbau der Wicklung beginnt mit einer silbernen Zierwicklung. Ein Stück weiter am Ringfuß folgt noch ein einzelner blauer Faden.

Die Wicklungen wiederholen sich an allen Ringen, der Beschriftung und am Griff.

Vorbereitungen zum Lackieren:

Für eine schöne und exakte Lackierung schneide ich mir einen Pinsel spitz zu, bereite alle Komponenten vor, reinige die Wicklungen mit Alkohol und richte alle Fäden nochmal aus.

Im letzten Teil des Projekts wird dann lackiert und ich stelle Euch das fertige Topwater-Schwert vor…

Es ist geschafft…ein weiters Schwert ist geschärft und bereit für seinen Träger!
Hier noch die letzten Arbeitsschritte und ein paar Bilder der fertigen Rute.
Ich werde nächste Woche meine Fotografin Ina besuchen und noch ein paar Profibilder schießen lassen…

Die Lackierung:
Der angemischte Lack wird erst reichlich aufgetragen, während die Rute rotiert. Anschließend werden vorhandene Bläschen mit einer Flamme aufgelöst und überschüssiger Lack entfernt.
Nachdem die erste Lackschicht nach etwa 6 Stunden ausgehärtet ist, erfolgt eine zweite Schicht und somit das entgültige Finish.

Als letzten Schritt verklebe ich den Holzgriff mit dem Blank.
Zum Schluß noch ein paar Bilder der Topwaterwaffe.

Anhang von René

Vielen Dank Sebastian für die tollen Einblicke in deine Arbeit. Die Rute ist super geworden und ich freue mich schon auf die gemeinsame Einweihung. Wenn sich bezüglich der Veröffentlichung in dem japanischen Troutmagazin was tut, werde ich auf unserer Seite darüber berichten.

Update, 22.10.2010, 22.01 Uhr.
Die Rute wird im japanischen Isuzu Blog veröffentlicht.

Update, 20.11.2010 Uhr.
Die Rute wir im japanischen Brightliver Blog veröffentlicht

http://shop.plaza.rakuten.co.jp/isuzureel/

7 Gedanken zu „Create a S.W.O.R.D. for the ISUZU BC421SSS Vintage

  1. Klasse Projekte die ihr da an den Tag legt.
    Die sind schon fast zu schade zum Angeln.
    Klasse Bilder ,weiter so.

  2. Geiles Zeug bastels Du da! Hut ab!!!
    Jetzt sag nicht das Du das alles im Büro machst!?
    Gruß
    der Kalle

  3. Hallo tolle Arbeit Respekt ! Sag mal was ist das für ne Rute auf Bild 29/30 die mit dem Trigger die oberhalb liegt?

  4. Hallo Norbert. Ich weiß nicht welches Bild Du konkret meinst.

    Gruß
    René

  5. Unter dem Begriff Beschriftung „Steel Blue“ kann man die Beschriftung eigentlich auch selbst anbringen hab ne sword aber ohne Beschriftung leider

  6. Hallo Norbert. Das kann man nachträglich anbringen. Melde Dich doch mal diesbezüglich bei Nurgle aka Sebastian Wehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.